After Wedding Shooting im Okavango Delta in Botswana Afrika

After-Wedding Shooting

im Okavango Delta Botswana

Mein Herz ist in Afrika

After-Wedding Fotoshooting in Botswana / Afrika

Liebe Brautpaare, liebe treue Leser!

Auch 2016 war es wieder soweit – ich durfte aufbrechen nach Afrika um eine Destination Wedding zu fotografieren. Genauer gesagt ging es in das grüne Herz Afrikas – in das Okavango Delta in Botswana. Dort warteten 4 Tage ohne Strom und ohne fließend Wasser in der absoluten Wildnis auf mich und ein Brautpaar, mit denen ich wohl meine abenteuerlichsten Hochzeitsfotos bisher machen würde!

Nachdem ich bereits 2011 die standesamtliche und 2012 die kirchliche Hochzeit von Simone und Bernhard fotografieren durfte und wir anschließend 2014 in Namibia und 2015 in Süd-Afrika im gemeinsamen Urlaub waren, entschieden wir uns, 2016 im wiederum gemeinsamen Urlaub in Botswana traumhafte Brautpaarfotos anzufertigen.

Im Ausland Hochzeiten zu begleiten, ist für mich keine Neuheit. Ich durfte bereits in Ländern wie Mexiko, Thailand oder Spanien komplette Hochzeitsreportagen begleiten – nie zuvor war die Planung aber so schwer, da wir aufgrund eines Viersitzer-Flugzeuges nur 7kg Gepäck mit in das Delta nehmen durften, die Ausrüstung sowie das Brautkleid aber mit mussten und wir natürlich auch sonst noch Kleidung brauchten, um im Delta ebenfalls die Tierwelt zu erkunden.

 

 

Wieso ein After Wedding Shooting?

Wie bereits in meinem Blog zum After Wedding Shooting mit Alexandra und Thomas erwähnt, entscheiden sich viele Brautpaare für Hochzeitsfotos nach der eigentlichen Hochzeit. Dies lässt den großen Tag entspannter zugehen und man kann für die Hochzeitsfotos schwieriger erreichbare Locations anfahren oder in diesem Fall fliegen 😉 Ebenso ist es dann nicht mehr ganz so wichtig, wenn das Kleid mal ein wenig schmutzig wird.

Überdies war es für Simone und Bernhard eine tolle Gelegenheit, nach der nun schon 5 Jahre entfernten Hochzeit neue tolle Bilder zu bekommen, die in ihrem Traumland entstehen sollten.

Das Getting Ready gestaltet sich schwierig

Nachdem alle Planungen abgeschlossen waren flogen wir also in das Okavango Delta, das Feuchtgebiet Afrikas. Direkt am Camp erwarteten uns zwei Guides, die uns auch direkt auf Elefanten in der Nähe sowie Flusspferde hinwiesen. Man muss dazu wissen, dass diese Tiere sehr aggressiv gegenüber Menschen sind und es zu vielen Todesopfern jedes Jahr kommt. Wer daher nun Elefanten, Giraffen oder co im Hintergrund der Hochzeitsfotos erwartet, den muss ich hier leider enttäuschen.

Das Fotoshooting hatte ich für den dritten Tag im Camp früh morgens geplant, damit wir uns akklimatisieren konnten und die Umgebung schon kannten. Im Gegensatz zu Deutschland hat man in Afrika einen sehr langen und zeitlich verschobenen Sonnenaufgang; dafür ist der Sonnenuntergang sehr sehr schnell vorbei. Für uns hieß das: früh aufstehen!

Um 4 Uhr klingelte der Wecker. Da wir in einem Zelt-Camp untergebracht waren und es keinen Strom gab, mussten logischerweise fürs Schminken Taschenlampen her – schon ein Erlebnis für sich 🙂 schaut mal rein:

Das Shooting:

Eine kleine Überraschung

Im Okavango Delta Botswanas ist es Brauch, dass die Buschmänner Seerosen pflücken und diese den Paaren umhängen als Zeichen der Liebe. Eine tolle Geste unserer Guides, die uns die vollen vier Tage jede Sekunde begleiteten und uns die Tierwelt sowie die traumhafte Landschaft zeigten. Für sie war es die erste Hochzeit, die sie so gesehen hatten; für mich übrigens auch 🙂

jetzt buchen!