Nikon D700 vs. D7100 vs. D610 – Hands-on


Nikon D700 vs. D7100 vs. D610 – Hands-on

Hallo liebe Leser und Leserinnen von Frank Martini Photography,

Die mit * gekennzeichneten Links zu Produkten sind Affiliate-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, unterstützt du damit meine Arbeit. Das heißt, ich erhalte eine kleine Provision für den Kauf, den du getätigt hast. Für dich fallen dadurch keine zusätzlichen Kosten an.

nach meinem damaligen Blog, der Nikon D7100, D7000 und D700 verglichen hat, gab es in meiner Ausrüstung ein paar Änderungen.

Seit dem damaligen Blog habe ich meine Sichtweise ein wenig geändert und habe mir unter anderem drei neue Festbrennweiten mit 1.4 Lichtstärke angeschafft. Über diese Linsen will ich aber später seperat berichten. Auch habe ich, wie im Blog angekündigt, meine D7000 verkauft und mir stattdessen eine D610 Vollformat Kamera gekauft.

Alle diese Kameras liegen knapp über 1000 € Einkaufwert netto. Die Nikon D700 bekommt man allerdings nur noch gebraucht zu kaufen.

Meine Test beziehen sich hauptsächlich auf den Bereich Studio-Fotografie sowie Hochzeitsfotos , da ich hier tätig bin. Ihr werdet in diesem Blog KEINE Testcharts oder mathematischen Funktionen der Chips sehen, sondern reine Praxis-Erfahrungen von mir mitgeteilt bekommen.

Die Kamera-Bodys:

Im Test hatte ich folgende Bodys der Marke Nikon:

Kamera

Auflösung

Sensor

Preis (ca.)

Nikon D610

24MP

FX

1400 Euro

Nikon D7100

24MP

DX (APS-C)

1050 Euro

Nikon D700

12MP

FX

1000 Euro (gebraucht)

Wichtig zu wissen: Die Nikon D700 wird nicht mehr neu von Nikon vertrieben. Daher wurde ein Gebrauchtpreis ermittelt, wie die Kamera inkl. Garantie noch am Markt erhältlich ist.

Der Autofokus / Schärfe

Der Austausch der D7000 war wohl eine der besten Entscheidungen. Nikon D7100 sowie Nikon D610 arbeiten mit dem Autofokus Modul der Nikon D4.

Die D7100 mit dem Autofokusmodul der größten Nikon Kamera, der D4, riss mich da absolut vom Hocker. Selbst mit Offenblende 2.8 und mit 400mm war der Fokus sehr scharf und punktgenau. Der Fokus arbeitet extrem schnell und sauber. Hier muss man fast sogar sagen, dass er ein wenig besser als der Nikon D700 ist und das ist schon ein extremes Kaufargument.

Mit diesem Zitat ist wohl auch klar gesagt, welche Kameras den Punkt in Sachen Schärfe bekommen.

 

ente-im-flug-nikon-d7100-400mm
Ente im Flug mit der Nikon D7100 (400mm)

Farben und Farbwiedergabe

Hier geben sich Nikon D610 und Nikon D7100 nicht viel. Die Farben wirken ein wenig entsättigt. Die Kontraste sind gut. Kein Vergleich also zum schlechten Vorgänger Nikon D7000. Die Nikon D700 schneidet hier aber am Besten ab – die Farben sind satt und klar.

Das Rauschverhalten

 

Das Rauschverhalten darf ich als Hochzeitsfotograf sehr oft bei Hochzeitsreportagen während dem ganzen Tag in Trier und Umgebung testen. Gerade in Kirchen, die sehr dunkel sind, sind High-ISO Werte wie 1600 bis zu 6400 ein Muss.

Egal, welche der drei Kameras man nimmt – alle sind absolut tauglich bei Iso-Werten über 3200. Im Studio fotografiere ich meist bei Iso 100-400. Hier sind ebenfalls alle Kameras absolut geeignet. Ich bleibe bei meiner Entscheidung des letzten Tests:

Ganz klarer Gewinner ist hier die Nikon D700. Bei Hochzeiten darf das Foto schon mal ein wenig rauschen. Und selbst bei ISO 6400 sind die Fotos sowie die Detailtreue noch sehr genial, wie das folgende Foto zeigt, dass mit 1/30 Verschluss bei Blende 4.5 und ISO 6400 aufgenommen wurde:

 

Hochzeitsbild in Trier
Hochzeitsbild von Saloumeh und Michael

Vor- und Nachteile

Nikon D7100

Gegenüber der D7000 bietet diese D7100 einen weiteren Knopf zur Video-Aufnahme, was ein erleichtertes und weniger Verwacklungs-anfälliges Filmen möglich macht. Die größere MP-Zahl sehe ich nicht als Vorteil der Kamera, wirkt sich allerdings auch nicht nachteilig aus.

Einen weiteren Vorteil konnte ich beim letzten Fotografieren in einem Park in Trier feststellen. Dort wollte ich testweise Enten und Schwäne fotografieren. Zu dem normalen Crop-Faktor von 1.5 bei Nikon DX-Kameras kann man zusätzlich einen weiteren Crop-Faktor von 1.3 einstellen. Damit verringert sich zwar die MP-Zahl von 24 auf 16MP; aber das sollte immer noch mehr als genug sein. Diese Funktion wird insbesondere für Wildlife Fotografen und Makro Fotografen eine sinnvolle Funktion darstellen, da jedes mm Brennweite mehr sehr teuer sein kann.

Mein Fazit des letzten Blogs übernehme ich genau so.

Nikon D700

Die Nikon D700 ist zwar etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch DIE Nikon Kamera! Sie zeichnet sich als richtiges Arbeitstier aus und ist extrem robust, was man bei den anderen beiden Kameras nicht behaupten kann. Das Gehäuse ist sinnvoll angeordnet und man kommt einfach schneller an die Menüs als bei normalen Consumer Kameras. Der Vollformat-Sensor lässt schöne Weitwinkel-Aufnahmen zu, die ich persönlich sehr gerne nutze. Für Brennweiten-Fetischisten ist eine FX Kamera allerdings contra-produktiv.

Die Farben wirken für meine Verhältnisse einfach am Gesündesten und die Schärfe ist brutal gut.

Großer Nachteil der Kamera ist allerdings der fehlende zweite Kartenslot (um Backups zu erstellen) und die fehlende Video-Funktion. Ein weitere Minus-Punkt wird für den teuren Gebrauchtpreis vergeben. Aber darin zeigt sich auch, wie gut die Kamera wirklich ist.

Mein Fazit des letzten Blogs übernehme ich genau so.

Nikon D610

Die Nikon D610 vereint die Vorteile der Nikon D7100 sowie der D700. Sie ist FX Kamera und bietet zwei Speicherkarten-Slots, was für mich als Auftragsfotograf einfach wichtig ist und mich ruhig schlafen lässt. Die Video Funktion ist ebenfalls praktisch bei Hochzeiten.

Nachteilig ist das nicht so robuste Gehäuse (gleich der D7100) sowie die Megapixel Anzahl. Als Studio-Kamera ist sie perfekt. Bei Hochzeiten wären allerdings 16 MP perfekt. Hier muss man dann eher nach der Nikon D4 schauen, da selbst die D810 sowie D750 nicht ideal auf Hochzeiten abgestimmt ist.

Welche Kamera wird es nun?

Ganz klar kann ich eines sagen – alle drei Kameras bieten absolut die Möglichkeit, tolle Fotos zu machen und das zu einem bezahlbaren Preis. In der Praxis nutze ich mittlerweile zu 90% die D610. Bei der Studiofotografie bekommt sie 100 von 100 Punkten. Bei Hochzeiten bekommt sie Abzüge in der Robustheit und der großen Menge an Daten, die durch die MP entstehen.

Trotzdem gewinnt die D610 gefolgt von der D700 und der D7100. Die nächste Überlegung geht nun hin zur D4 als Ersatz für die D700 – wir werden sehen!

Nikon D610 jetzt kaufen*

Wenn Ihr weitere Fragen zu den getesteten Kameras habt, nehmt gerne Kontakt mit uns auf oder kommt in unserem Foto Studio in Greimerath bei Losheim vorbei!

Beste Grüße

Frank Martini

Es gibt 1 Kommentar

Add yours