Testbericht Kamera-Haltesystem: Der SpiderPro


Testbericht Kamera-Haltesystem: Der SpiderPro

Hallo liebe Kunden und Blogleser,

Die mit * gekennzeichneten Links zu Produkten sind Affiliate-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, unterstützt du damit meine Arbeit. Das heißt, ich erhalte eine kleine Provision für den Kauf, den du getätigt hast. Für dich fallen dadurch keine zusätzlichen Kosten an.

nach langer Zeit will ich für die Fotografen unter meinen fleißigen Lesern wieder einen technischen Blog veröffentlichen. Nachdem es in meinem letzten Tech-Blog um die richtige Kamera ging, will ich heute mal ein Thema anschneiden, dass nicht direkt die Kamera betrifft. „Das perfekte Kamera-Haltesystem“ oder auch Kameragurt genannt  – wie habe ich die Kamera immer bestmöglich am Körper und bin trotzdem flexibel? Als Hochzeitsfotograf muss man sehr schnell und flexibel sein.Dabei setze ich immer auf 2 Kameras mit unterschiedlichen  Objektiven, um keine Zeit durch einen Objektivtausch zu vergeuden und somit den perfekten Moment zu verpassen. Zu Beginn habe ich die Kameras immer irgendwo abgelegt; damit ergab sich die Problematik, dass die Kamera nie griffbereit war, wenn ich gerade diese Kamera mit entsprechendem Objektiv gebraucht habe. Daher habe ich verschiedene Kameragurte und Haltesysteme von 10-240 Euro getestet und nach meinen Kriterien bewertet.

Die Möglichkeiten

Der Markt bietet viele Möglichkeiten. Es gibt neben der klassischen Handschlaufe Systeme für den Gürtel, Trageschlaufen und Haltesysteme in verschiedenen Farben, Formen und Größen. In meinem Fall muss das System 2 Kameras mit maximal einem 70-200 2.8 Objektiv, einem Blitz und einem Batteriegriff aufnehmen können und dieses sicher festhalten können.

Handschlaufen-Systeme

„Gute“ Handschlaufensysteme gibt es schon für knappe 10 Euro auf dem Markt. Das Haltesystem wird meist oben am Gehäuse sowie unten an der Stativ-Schraube der Kamera befestigt. Eine Handschlaufe sorgt dafür, dass die Kamera nicht aus der Hand rutscht und somit nicht runterfallen kann.

Allerdings bietet dieses System keine Möglichkeit, die Kamera an den Körper abzulegen und ist somit keine Lösung für mich als Hochzeitsfotograf, der die Position oft wechseln muss und die Kamera am Körper haben muss.

Gürtel-Systeme

Es gibt einige Halterungssysteme, die es ermögliche, die Kamera am eigenen Jeansgürtel zu befestigen. Die Preise schwanken genau so stark, wie die Qualität. Bei kleinen Kameras bietet diese Möglichkeit echt eine Lösung; bei einer Kamera mit großem Objektiv und einem großen Eigengewicht wird Euer Gürtel es Euch allerdings danken, wenn Ihr nach einer anderen Lösung suchen werdet.

Blackrapid R-Strap

Der Blackrapid R-Strap RS-Sport ist mit ca. 75 Euro nicht günstig, aber noch bezahlbar. Für 125 Euro gibt es das System auch für zwei Kameras.

Vorteile:

  1. Zwei Kameras können direkt am Körper befesttigt werden
  2. Bewegungen sind möglich
  3. Schnelles Greifen und Ablassen der Kamera möglich
  4. Halterungssystem extrem zuverlässig und sicher

Nachteile:

  1. Bei schnellen Bewegungen müssen die Kameras festgehalten werden, um ein Schwingen zu verhindern. Kameras können dabei aneinander schlagen!
  2. Beim Knien sind die Gurte meist zu lang – Die Kamera knallt auf den Boden!
  3. Bei warmen Temperaturen, oder in Situationen, bei denen man ins Schwitzen gerät, sieht man den Gurt auch nach Abnehmen noch anhand von unschönen Schwitzflecken.
  4. Bei dem 1-KameraSystem hängt der Gurt zwischen der Brust runter. Dies führt zu unschönen Verengungen der Kleidung
  5. Mit Jacket oder Jacke ist der Gurt nur sehr schwer tragbar
  6. Bei täglicher Nutzung extreme Rücken / Schulterschmerzen

Sun-Sniper-Strap

Der Sun-Sniper-Strap für knappe 63 Euro ist ca. 12 Euro günstiger als der Blackrapid. Auch dieses System gibt es als 2-Kamera-Halte-System. Qualität und Halterung sind meines Erachtens fast identisch. Auch Vor-und Nachteile sind mit denen des Blackrapid vergleichbar.

Weiterer Pluspunkt:

Der Sun-Sniper hat bei der 1-Kamera-Lösung einen kleinen zusätzlichen Halter, der das Rutschen der Schlinge von der Schulter verhindern soll. Praktisch funktioniert dies „oftmals“.

SpiderPro Camera Holster

Mit 136 Euro ist der SpiderPro Camera Holster das teuerste System im Test. Mit 240 Euro ist das System für 2 Kameras sogar nochmal 100 Euro teurer, was echt schon eine Hausnummer im Geldbeutel darstellt. Der SpiderPro wartet mit einigen Patenten auf, die die Kameras mehr als fest am Körper befestigen. Das System liefert einen eigenen „Gürtel“ mit, der sich oberhalb der Hüfte festzieht.

Vorteile:

  1. Bombenfester Halt von schweren Kameras
  2. Kameras sind auch im Lauf fest und wackeln nicht
  3. Extrem schnelles Justieren und De-Justieren der Kameras am Mann
  4. Bequemes Tragen des Gürtels
  5. Kein Schwitzen unter dem Gürtel
  6. Keine Haltungsschäden
  7. Erweiterungsmöglichkeiten durch zusätzliche Taschen für Objektive und Blitze

Nachteile:

  1. Kameras sind seitlich befestigt. In engen Räumen stößt man gerne mal gegen Gäste oder Wände mit den Kameras.
  2. Der Hochkant-Auslöser der linken Kamera liegt am Hosenbein an und löst ständig aus, wenn er nicht deaktiviert wird.
kameragurt vs. haltesystem - der SpiderPro Holster 1
Der SpiderPro mit Nikon D700 und Nikon D610
kameragurt vs. haltesystem - der SpiderPro Holster 1
Schnellentriegelung am SpiderPro
kameragurt vs. haltesystem - der SpiderPro Holster 1
Die leere Halterung

Meine Entscheidung

Trotz des extrem hohen Preises habe ich mich reinem Gewissens für den SpiderPro Camera Holster entschieden. Ich habe mich sogar für das 2-Kamera-Haltesystem für 240 Euro entschieden. Die Wertigkeit und die Vorteile haben deutlich überwogen. Ich habe das System nun seit 10 Hochzeiten im Einsatz und bin bei jeder Hochzeitsreportage aufs Neue dankbar, dass ich das Geld ausgegeben habe. Eine Handschlaufe und die Stativhalterung kann ich übrigens ohne Probleme an die Halterung des SpiderPro Holsters befestigen, ohne Werkzeug mit mir rum zu schleppen.

Den Sun-Sniper habe ich übrigens verschenkt und bin abends froh, dass meine Schulter mich nicht mehr an einen langen Tag erinnert.

Nebenbei bin ich als Lucky Luke der Hochzeitsfotografen echt im Gespräch, was sich sogar positiv auf das Marketing auswirkt 😉

SpiderPro jetzt kaufen*

Feedback

Ich hoffe, dass ich Euch mit meinem Text eine Entscheidungshilfe bieten konnte und es nicht rausgeworfene Zeit war, diesen Text zu verfassen. Lasst mich gerne via Email wissen, wie Ihr Euch entschieden habt!

Fotostudio von Frank Martini
Fotograf Frank Martini, Fotostudio in Trier

Beste Grüße

Frank Martini,

Es gibt 1 Kommentar

Add yours